Druckansicht - Friday 31. October 2014

Inhalt:

Kathpress-Jahresrückblick 2011

 

Wichtige Ereignisse in der Weltkirche und in der katholischen Kirche in Österreich der vergangenen zwölf Monate

 





"Religionsfreiheit - Der Weg zum Frieden": Unter dieses für die vergangenen zwölf Monate nachträglich sehr treffende Motto stellte Papst Benedikt XVI. den "Weltfriedenstag" am 1. Jänner 2011. Wenige Stunden zuvor hatte ein Bombenattentat vor einer christlichen Kirche in Kairo der Welt vor Augen geführt, wie gefährdet dieser Weg in vielen Regionen der Welt ist.

 

Seither vermitteln die Nachrichten über die politischen Umwälzungen im arabischen Raum ein widersprüchliches Bild: die Macht friedlicher Demonstranten, getragen vom Wunsch nach Freiheit und Veränderung, gleichzeitig Gewaltausbrüche und massive Verletzungen der Menschenrechte. Gerade für die Christen in Nordafrika und im Nahen- und Mittleren Osten wurde 2011 so zu einem Jahr der Hoffnung und der Bedrängnis zugleich - das zeigt der aktuelle "Kathpress"-Jahresrückblick.

 

Umbrüche kennzeichnen auch die Lage der katholischen Kirche, die 2011 in Österreich und in anderen Ländern den Weg der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen fortsetzt. In Österreich wird immer klarer, dass die Kirche in einem epochalen Wandel ihrer geschichtlichen Gestalt steht: Die persönliche Glaubensentscheidung und das bewusste "Ja" zur Kirche gewinnt immer mehr an Bedeutung als eine Zugehörigkeit allein aus Tradition und Verpflichtung. Die Reaktionen darauf reichen vom "Aufruf zum Ungehorsam" über Reformvorschläge diverser Initiativen bis zum Bemühen um ein tiefgreifende Erneuerung in der Spur des Zweiten Vatikanischen Konzils und in Einheit mit der Weltkirche.

 

Der Blick auf das Jahr 2011 zeigt auch, dass die katholische Kirche mit ihrem Netzwerk der Nächstenliebe nach wie vor große Teile der Gesellschaft trägt und beseelt, gerade auch in Österreich. Im Europäischen Jahr der Freiwilligen wurde einmal mehr deutlich, dass sich rund eine halbe Million Menschen freiwillig und ehrenamtlich allein innerhalb der katholischen Kirche engagieren. Und zahlreiche Christen finden sich zudem in vielen anderen Freiwilligenorganisationen der Zivilgesellschaft. Auch davon ist im "Kathpress"-Jahresrückblick 2011 zu lesen.

 

Jänner

 

1.1. Knapp nach dem Jahreswechsel explodiert in Kairo vor einer Kirche nach dem Ende des Gottesdienstes eine Autobombe. 23 Menschen werden getötet und rund hundert verletzt. Das Attentat löst weltweit Reaktionen aus.

 

Papst Benedikt XVI. eröffnet das Jahr mit einem Gottesdienst zum alljährlichen "Weltfriedenstag", der 2011 unter dem Motto "Religionsfreiheit - Der Weg zum Frieden" steht.

 

Drei bisher anglikanische Bischöfe empfangen in Londoner Westminster-Kathedrale die Kommunion und werden in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen.

 

5.1. Kardinal Christoph Schönborn wird vom Papst in den im Vorjahr errichteten Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung berufen.

 

11.1. Die vorläufigen Katholikenzahlen für das vergangene Jahr werden veröffentlicht. Demnach sind 87.393 Personen im Jahr 2010 aus der katholischen Kirche ausgetreten.

 


kathbild.at/Rupprecht, Franz Josef Rupprecht

12.1.: Bischof Kapellari wird 75

 

 

12.1. Der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari wird 75.

 

13.-15.1. Österreichische Pastoraltagung zum Thema "Ehrenamt und Kirche" in Salzburg.

 

14.1. Der Vatikan gibt bekannt, dass Papst Johannes Paul II. am 1. Mai seliggesprochen wird.

 

15.1. Im Sudan endet ein Referendum mit einem klaren Votum für die Eigenständigkeit des von Christen mehrheitlich bewohnten Südens des Landes. In der Folge erklärt Südsudan am 9. Juli seine Unabhängigkeit.

 

Die vatikanische Glaubenskongregation errichtet weltweit erstmals ein Personalordinariat für übertrittswillige Anglikaner. Drei frühere anglikanische Bischöfe erhalten die katholische Priesterweihe.

 

18.-25.1. Weltgebetswoche für die Einheit der Christen; der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich startet seine neue Homepage www.oekumene.at.

 

21.1. Die ägyptische Al-Azhar-Universität setzt den Dialog mit dem Vatikan aus. Anlass dafür war die Kritik des Papstes an der Religionspolitik in Ägypten.

 

24.1. Der Papst verlängert die Amtszeit des Grazer Bischofs Egon Kapellari um zwei Jahre.

 

25.1. Mit einem "Tag des Zorns" beginnen in Ägypten tägliche Demonstrationen, an denen sowohl Muslime als auch Christen teilnehmen.

 

28.1. Die Diözese Graz-Seckau startet eine Kommunikations-Offensive mit sechs Regionalveranstaltungen

 

Februar

 

3.2. Papst Benedikt XVI. lobt Österreichs Eintreten für eine internationale Achtung der Religionsfreiheit. Anlass dafür ist der Antrittsbesuch des neuen österreichischen Botschafters beim Heiligen Stuhl, Alfons M. Kloss.

 




4.2.: Veröffentlichung des

"Theologen-Memorandums"

 


4.2. In einem "Memorandum" unter dem Titel "Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch" plädieren mehr als 150 Theologieprofessoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für einen intensiven Reformkurs in der katholischen Kirche. Die Reaktion darauf ist unter Theologen gespalten und kontrovers.

 

10.2. Maximilian Heim wird neuer Abt des Stiftes Heiligenkreuz. Sein Vorgänger Gregor Henckel-Donnersmarck stand zwölf Jahre an der Spitze des Stiftes.

 

14.2. Kirchliche "Valentins-Boten" verteilen öffentlich in Wien, Linz, Salzburg und Eisenstadt rund 100.000 "Liebesbriefe von Gott".

 

15.2. Trotz heftiger Proteste kirchlicher und anderer Institutionen beschließt der Steiermärkische Landtag ein generelles Bettelverbot.

 

17.2. Das österreichische Außenministerium gibt bekannt, dass 30 irakische Christen in Österreich Schutz erhalten werden. Die Erzdiözese Wien ist in deren Betreuung eingebunden.

 

20.2. Die EU-Außenminister beschließen ein gemeinsames Dokument zum Schutz der Religionsfreiheit. Anlass dafür sind u.a. die immer häufigeren Anschläge und Verfolgungsmaßnahmen vor allem gegen Christen in islamisch dominierten Ländern.

 

24.2. Angesichts einer steigenden Zahl von Flüchtlingen aus Nordafrika fordern Italiens Bischöfe eine Lösung auf Ebene der EU.

 

März

 

2.3. Shahbaz Bhatti, Pakistans einziger christlicher Minister und Kritiker des umstrittenen "Blasphemiegesetzes", wird von Islamisten ermordet.

 

Die Deutsche Bischofskonferenz beschließt ein Entschädigungsmodell für Opfer sexueller Übergriffe. Es sieht Zahlungen bis 5.000 Euro und die Übernahme von Therapiekosten vor. Kritiker verweisen auf das großzügigere Stufen-Modell der katholischen Kirche in Österreich.

 

4.3. Das Vorbereitungspapier ("Lineamenta") für die 13. Ordentliche Weltbischofsynode zum Thema "Neuevangelisierung" (7. bis 28. Oktober 2012) wird in Rom präsentiert.

 

Das Stift Kremsmünster präsentiert die Untersuchungsergebnisse und die gesetzten Maßnahmen zu den vor einem Jahr publik gewordenen Missbrauchsvorwürfen.

 

10.3. Der zweiten Band der Jesus-Biografie von Papst Benedikt XVI. erscheint zeitgleich in sieben Sprachen. Besonders von jüdischer Seite gibt es positive Reaktionen auf die klare Absage des Papstes an einen christlichen Antijudaismus.

 

11.3. Nach Missbrauchsvorwürfen legt der Salzburger Domprediger seine Ämter nieder, kirchlicherseits wird ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Zuvor wurde dem mutmaßlichen Opfer von der Opferschutzkommission unter Waltraud Klasnic Hilfe zuerkannt.

 

12.3. Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan: "Gebet für Japan" in Stephansdom; Caritas-Nothilfe läuft an; immer mehr christliche Stimmen für Ausstieg aus Atomenergie und nachhaltigen Lebensstil.

 

15.3. Die Eintragungsfrist für das "Bildungsvolksbegehren" startet mit geteilter Unterstützung aus dem kirchlichen Bereich.

 

Auch das sogenannte "Kirchenvolksbegehren" - inzwischen umbenannt in "Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien" - startet die Eintragungsfrist.

 

16.3. Der österreichische Verfassungsgerichtshof entscheidet, dass das Anbringen von Kreuzen und dass religiöse Feiern in Kindergärten zulässig sind. Die Klage bezog sich auf das Niederösterreichische Kindergartengesetz.

 




18.3. EGMR bestätigt die Rechtmäßigkeit

von Kreuzen in Schulklassen


18.3. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bestätigt definitiv die Rechtmäßigkeit von Kreuzen in Schulklassen. Der Rechtsstreit ("Lautsi vs Italien") war seit 2002 durch alle Instanzen gegangen.

 

19.3. Bischof Kapellari eröffnet das umgebaute und erweiterte kirchliche Bildungszentrum "Augustinum" in Graz.

 

21.-24.3. Die Österreichische Bischofskonferenz hält ihre Vollversammlung in Brixen/Südtirol ab.

 

25.3. "YOUCAT" - ein neuer katholischer Jugendkatechismus - wird durch Kardinal Schönborn in Wien erstmals präsentiert. Er wird von der Österreichischen Bischofskonferenz herausgegeben und 2011 mit weit über 1,5 Millionen Exemplaren in zwölf Sprachen zum weltweit größten religiösen Buchprojekt. Für 2012 sind Übersetzungen in weiteren 18 Sprachen vorgesehen.

 

26.3. Kardinal Schönborn segnet die neue Orgel im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins; in der Franziskanerkirche wird Wiens älteste bestehende Orgel ("Wöckherl-Orgel") nach der Renovierung geweiht.

 

April

 

6.4. Mit 14,7 Millionen Euro hat die diesjährige Sternsingeraktion einen neuen Spendenrekord erzielt.

 

7.4. Papst Benedikt XVI. gedenkt der mehr als 250 Opfer eines vor Lampedusa gekenterten Flüchtlingsbootes.

 

8.4. Der fast 400 Jahre alte Österreichische Erzherzogshut, die "Heilige Krone Österreichs", erhält einen neuen Platz im Stift Klosterneuburg und ist ab Mai öffentlich zu besichtigen.

 

9.4. Die katholischen Bischöfe des EU-Raumes ("COMECE") begrüßen den "arabischen Frühling". Sie fordern volle Religionsfreiheit, Schutz für Christen und mehr Solidarität der EU-Staaten mit Flüchtlingen.

 

13.4. Der Jugendkatechismus "YOUCAT" wird in Rom der Weltöffentlichkeit präsentiert.

 

Die Klasnic-Kommission zieht nach einem Jahr Zwischenbilanz: 837 Betroffene haben sich gemeldet, davon hat die Kommission 253 Fälle bearbeitet, 192 Mal wurde finanzielle Hilfe geleistet.

 

Kardinal Schönborn würdigt Josef Pröll aus Anlass seines Rückzuges aus der Politik wegen gesundheitlicher Gründe.

 

20.4. Die kroatischen Bischöfe üben scharfe Kritik an den Haager Urteilen gegen die Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac.

 

16.4. Beginn der Gewaltwelle gegen Christen im Norden Nigerias nach dem Sieg von Jonathan Goodluck bei den Präsidentschaftswahlen. Über 100 Tote, 40.000 Flüchtlinge und über 300 zerstörte Kirchen.

 

24.4. Katholiken feiern weltweit Ostern. Papst Benedikt XVI. ruft zu einem Ende der Gewalt in Libyen und in der Elfenbeinküste auf, spendet den Segen "Urbi et orbi" und spricht Osterwünsche in 65 Sprachen.

 

27.4. Die im Vorjahr konstituierte österreichische Orthodoxe Bischofskonferenz hält ihre erste Vollversammlung unter Vorsitz von Metropolit Michael Staikos ab und wird von Bundespräsident Heinz Fischer empfangen.

 



1.5.: Seligsprechung von Johannes Paul II.

 

 


Mai

 

1.5. Johannes Paul II. wird von seinem Nachfolger seliggesprochen. Rund 1,5 Millionen Gläubige feiern am Petersplatz und auf Plätzen in Rom mit. Mehr als 1 Milliarde verfolgen die Feierlichkeiten via Fernsehen und Internet. Der Seligsprechungsprozess für Karol Wojtyla dauerte nur sechs Jahre.

 

2.5. Nach der Tötung von Osama Bin Laden erklärt der Vatikan, dass der "Tod eines Menschen für einen Christen niemals Grund zur Freude" ist.

 

Im Vatikan findet erstmals ein internationaler "Blogger-Kongress" statt.

 

Parlamentarische Enquete in Wien zum Thema "Werteerziehung durch Religions- und Ethikunterricht" u.a. mit Kardinal Schönborn.

 

8.5 Der Präsident der sunnitischen Al-Azhar-Universität und Vertreter aller Kirchen in Ägypten fordern in einer gemeinsamen Erklärung von der Militärregierung ernsthafte Maßnahmen gegen gewaltbereite Gruppierungen. Anlass dafür sind immer mehr Anschläge auf Christen durch Salafisten und andere Gruppen.

 

11.5. Kardinal Christoph Schönborn veröffentlicht in einem ausführlichen Hirtenbrief den angekündigten "Masterplan" für einen "strukturierten Veränderungsprozess" der Erzdiözese Wien.

 

13.5. Der Vatikan präsentiert neue Richtlinien für die Messfeier in "außerordentlicher Form" (vorkonziliarer Ritus).

 

16.5. Der Vatikan veröffentlicht ein Dokument zum Umgang mit Missbrauchsfällen und fordert alle Bischofskonferenzen auf, bis Mai 2012 eigene Leitlinien zu erarbeiten.

 

Der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler kritisiert erneut den österreichischen Anlagenbauer "Andritz AG" wegen dessen Beteiligung am Bau des Riesenstaudamms Belo Monte am Amazonas-Nebenfluss Xingu.

 

Der frühere Stv. Chefredakteur der "Presse", Michael Prüller, beginnt seine neue Tätigkeit als Kommunikationschef der Erzdiözese Wien und Sprecher von Kardinal Schönborn.

 

21.5. Benedikt XVI. spricht in einer Live-Schaltung mit den Astronauten der Internationalen Raumstation ISS und würdigt ihren Dienst für die Menschheit.

 


                                                      ,

27.5.: Großer Andrang bei der
"Langen Nacht der Kirchen"

27.5. Trotz Regenwetter rund 310.000 Besucher bei der "Langen Nacht der Kirchen" in mehr als 700 christlichen Kirchen in Österreich. Im Ausland beteiligen sich mehr als 600 Kirchen in Tschechien und rund 100 Kirchen in der slowakischen Diözese Trnava.

 

29.5. Der vorläufig letzte "find-fight-follow"-Jugendgottesdienst findet in Langenzersdorf statt.

 

30.5. Bischof Irinej (Bulovic) wird erster serbisch-orthodoxer Bischof in Österreich und bleibt zugleich Bischof der Backa mit Sitz in Novi Sad.

 

Die Spitzen der EU-Institutionen und hochrangige europäische Kirchenführer bekräftigen ihre Unterstützung für Religionsfreiheit in den Ländern Nordafrikas.

 

Erstmals eine "App" mit deutschsprachigen Nachrichten aus der Welt der Kirche: Mit der "Kathpress-App" erweitert "Kathpress" seine mobilen Angebote.

 

31.5. Die Regierungsspitze beschließt bei einer Klausurtagung, dass die steuerliche Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags auf 400 Euro verdoppelt werden soll.

 

Juni

 

1.6. Rund um den "Tag des Lebens" begeht die Katholische Kirche österreichweit die "Woche für das Leben".

 

Die unabhängig gestellten kirchlichen Ombudsstellen werden wieder Erstanlaufstellen für Betroffene von Missbrauch und Gewalt. Die Klasnic-Kommission bleibt für die Behandlung von finanziellen Hilfsleistungen zuständig. Insgesamt verzeichnen die kirchlichen Ombudsstellen vom 1. Jänner bis 31. Mai d.J. 115 Kontakte, im gleichen Zeitraum 2010 waren es 940.

 

5.6. In der Botschaft zum Weltkommunikationssonntag plädiert der Papst für einen ehrlichen, offenen und verantwortungsvollen Kommunikationsstil im Internet.

 

4.-5.6. Papst Benedikt XVI. besucht Kroatien, das sich in der Schlussphase der EU-Beitrittsverhandlungen befindet. Höhepunkt ist eine Festmesse anlässlich des "Familientages" mit 400.000 Gläubigen in Zagreb.

 

6.6. Die erste Phase der vom Papst wegen der Missbrauchsfälle angeordneten Visitation der Kirche in Irland wird abgeschlossen.

 

11.6. Der Vatikan stellt seine Position zu unerlaubten Bischofsweihen klar. Hintergrund sind die in China wieder stattfindenden illegalen Weihen von staatsnahen Bischöfen.

 

Al-Kaida spricht Drohungen gegen den Papst aus.

 

12.6. Die Hilfsorganisation "Christian Solidarity International"-Österreich (CSI) macht darauf aufmerksam, dass alle fünf Minuten auf der Welt ein Christ wegen seines Glaubens ermordet wird.

 

Premiere der Passionsspiele in St. Margarethen in einer Neuinszenierung von Robert Herzl.

 

17.6. Tag der Freiwilligen: Etwa eine halbe Million Menschen in Österreich engagiert sich ehrenamtlich in der katholischen Kirche.

 

Die orthodoxe Bischofskonferenz für Österreich und das Verteidigungsministerium unterzeichnen einen Vertrag über die Einführung einer orthodoxen Militärseelsorge ab 1. Juli.

 

19.6. Der Papst besucht San Marino und appelliert am Weltflüchtlingstag an die Staaten, allen Schutz- und Zufluchtsuchenden Aufnahme zu gewähren.

 

20.-22.6. Die Österreichische Bischofskonferenz tagt in Mariazell.

 

20.6. In Brüssel wird unter starker Beteiligung Österreichs die "Europäische Sonntagsallianz" gegründet.

 

26.6. Der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke (Missio) in Österreich weist Vorwürfe der sexuellen Nötigung entschieden zurück. Die Staatsanwaltschaft Wien prüft die Vorwürfe und entlastet am 7.7. den Missio-Nationaldirektor.

 

27.6. Papst Benedikt XVI. bestätigt die Seligsprechung von Hildegard Burjan und des Märtyrerpriesters Carl Lampert.

 

28.6. Der im Internet von der Pfarrer-Initiative veröffentlichte "Aufruf zum Ungehorsam" wird vom Grazer Diözesanbischof und Stellvertretende Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Egon Kapellari, entschieden zurückgewiesen.

 




29.6.: In Österreich werden 2011
39 Männer zu Priestern geweiht

 


29.6. Traditioneller Tag der Priesterweihen: In Österreich werden 2011 insgesamt 39 Männer zu Priestern geweiht.

 

30.6. Der Abt von Stift Heiligenkreuz, Maximilian Heim, wird als erster Theologe mit dem "Ratzinger-Preis" ("Theologie-Nobelpreis") ausgezeichnet.

 

Juli

 

1.7. Das von kirchlichen Stellen kritisierte Fremdenrechtspaket tritt in Kraft.

 

4.7. Otto von Habsburg stirbt im Alter von 98 Jahren. In einer ersten Reaktion bezeichnet ihn Kardinal Schönborn als "großen Europäer von katholischer Weite".

 

6.7. Der Jahresbericht der Katholischen Erwachsenbildung weist für 2010 insgesamt 858.360 Teilnehmer bei 31.135 Veranstaltungen in den 63 Erwachsenenbildungseinrichtungen aus.

 

Clemens Steindl gibt überraschend seinen Rücktritt als Präsident des Katholischen Familienverbands bekannt.

 

7.7. Kardinal Schönborn nimmt öffentlich Stellung zum "Aufruf zum Ungehorsam" und kritisiert diesen als "schmerzliche Verwundung der Einheit".

 

13.7. Requiem für Otto von Habsburg in Mariazell.

 

16.7. Nach dem Requiem für Otto von Habsburg wird er gemeinsam mit seiner Gattin in der Kapuzinergruft beigesetzt. Die Familie des Verstorbenen sowie die österreichische Staatsspitze und zahlreiche Staatenvertreter feiern mit Kardinal Schönborn die Totenmesse im Stephansdom.

 

Die Caritas startet ihre Hilfsmaßnahmen im Kampf gegen die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika.

 

21.7. Auf ungewöhnlich scharfe Weise greift Irlands Ministerpräsident Enda Kenny den Vatikan nach Bekanntwerden weiterer Details über Missbrauchsfälle an.

 

22.7. Weltweites Entsetzen über die Verbrechen des Norwegers Andres Breivik, der sich hinsichtlich seiner Tatmotive auch auf das Christentum beruft. Kardinal Schönborn erklärt dazu, dass "christlicher Fundamentalismus ein Widerspruch in sich" sei.

 

24.7. Niki Lauda gibt bekannt, dass er anlässlich der Taufe seiner Zwillinge wieder in die katholische Kirche eintreten wird.

 

27.7. Papst Benedikt XVI. ernennt Ivo Muser zum neuen Bischof der Diözese Bozen-Brixen; die Bischofsweihe erfolgt am 9. Oktober.

 

August

 

10.8. Kardinal Schönborn trifft sich erstmals mit Vertretern der Pfarrer-Initiative. In der Folge startet Msgr. Helmut Schüller mit zahlreichen Interviews eine sommerliche Medienoffensive und verteidigt den "Aufruf zum Ungehorsam".

 

Eine aktuelle Studie des US-amerikanischen "Pew Research Centers" zeigt eine weltweit zunehmende Einschränkung der Religionsfreiheit auf.

 

11.8. In den Diözesen Spaniens startet das Vorprogramm zum Weltjugendtag in Madrid.

 




16.-21.8.: Weltjugendtag in Madrid


16.8. Das offizielle Programm des Weltjugendtages beginnt. Kardinal Christoph Schönborn und die Bischöfe Klaus Küng, Franz Lackner, Franz Scharl und Jugendbischof Stephan Turnovszky nehmen mit rund 3.000 Jugendlichen aus Österreich teil.

 

18.8. Papst Benedikt XVI. kommt zum Weltjugendtag nach Spanien.

 

19.8. Der Vatikan gratuliert den Muslimen zum Ramadan-Ende und ruft zum gemeinsamen Eintreten gegen Fanatismus und Einschüchterung auf.

 

21.8. Über 1,5 Millionen Jugendliche feiern mit dem Papst den Abschlussgottesdienst zum Weltjugendtag in Madrid.

 

25.-28.8. Das Ratzinger-Schülerkreistreffen findet gemeinsam mit dem Papst zum Thema Neuevangelisierung in Castel Gandolfo statt.

 

September

 

7.9. Die Caritas präsentiert ein Forderungsprogramm für ein sozial-nachhaltiges Bildungssystem.

 

Der Papst empfängt Außenminister Michael Spindelegger. Themen der Unterredung sind Religionsfreiheit und der angestrebte Menschenrechtsdialog zwischen der EU und den Religionsgemeinschaften.

 

11.9. Weltweites Gedenken an die Terroranschläge von 9/11; Papst Benedikt: Gewalt als Lösung für Probleme ist stets abzulehnen und der Versuchung des Hasses ist zu widerstehen.

 

"Private Eucharistiefeiern" vor laufender Fernsehkamera in Tirol: Bischof Manfred Scheuer leitet ein kirchenrechtliches Verfahren ein.

 

13.9. Medien in El Salvador enthüllen die Identität des Mörders von Erzbischof Oscar Romero, der 1980 während der Messfeier erschossen wurde.

 

14.9. Die vatikanische Glaubenskongregation legt der lefebvrianischen Piusbruderschaft eine geheim gehaltene "Lehrmäßige Erklärung" über grundlegende Glaubenslehren der katholischen Kirche zur Unterzeichnung vor. Die Piusbruderschaft reagiert vorerst zurückhaltend.

 

15.9. Erfolgreiche Premiere des Musicals "Sister Act" im Wiener Ronacher.

 

16.9. Kardinal Schönborn nimmt in der "ZiB2" und am darauffolgenden Tag im "Ö1 -Mittagsjournal" ausführlich zur Pfarrer-Initiative Stellung: Es gelte, miteinander im Gespräch zu bleiben und den Weg der Kirchenreform gemeinsam mit dem Papst zu gehen.

 

17.-18.9. Traditionelle Maria-Namen-Feier diesmal an zwei Tagen im Wiener Stephansdom.

 

19.9. Mit einem Delegiertentreffen in Mariazell startet die österreichweite Vorbereitung der Pfarrgemeinderatswahlen, die am 18. März 2012 stattfindet.

 




22.-25.9. Papst Benedikt XVI.
besucht Deutschland

22.-25.9. Papst Benedikt XVI. besucht Deutschland. Hauptpunkte der Visite sind die Rede im Deutschen Bundestag, eine ökumenische Begegnung in Erfurt und der Besuch in Freiburg. Abseits der Öffentlichkeit trifft der Papst auch Missbrauchsopfer.

 

23.9. Mit Unterstützung des Integrations-Staatssekretariats baut die Caritas "Lerncafes" zur Hilfe für Schüler österreichweit aus.

 

24.9. In Vorbereitung auf die Seligsprechung tourt der "Carl-Lampert-Container" durch Vorarlberg.

 

25.9. Feier für Bischof Egon Kapellari in Graz: 50 Jahre Priester, 30 Jahre Bischof, 10 Jahre Diözesanbischof von Graz-Seckau.

 

27.9. Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, kritisiert indirekt den Lebenswandel von Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

 

28.9. Aufregung rund um die Pfarre Kopfing: Bischof Schwarz nimmt die Entpflichtung des umstrittenen Pfarrers zurück, der sich bald danach in einen noch immer andauernden Krankenstand begibt.

 

Oktober

 

1.-5.10. Der Barmherzigkeits-Weltkongress in Krakau wird maßgeblich von Kardinal Schönborn mitgestaltet.

 

1.10. Der ungarische Kardinal Peter Erdö wird als Präsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) im albanischen Tirana wiedergewählt. Stellvertreter werden Kardinal Angelo Bagnasco (Italien) und Erzbischof Jozef Michalik (Polen). Die CCEE macht auf Fälle von Diskriminierung von Christen in europäischen Ländern aufmerksam.

 

2.10. Alfred Trendl wird zum neuen Präsidenten des Katholischen Familienverbands gewählt.

 

7.-15.10. Die Erzdiözese Salzburg veranstaltet die Aktion "Offener Himmel" im Pongau.

 

9.10. Bei Demonstrationen in Kairo werden 27 Kopten getötet und 329 Christen verletzt ("Maspero-Massaker"). Die Verantwortung dafür wird dem ägyptischen Militär angelastet.

 

10.10. Die Heiligenkreuzer Mönche nehmen eine neue CD mit dem Titel "Chant - Amor et Passio" auf, die ab 4.11. erhältlich ist.

 

12.10. Kardinal Schönborn und Amtsträger der Erzdiözese Wien treffen zu einem zweiten Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern der "Pfarrer-Initiative" zusammen.

 

12.-13.10. Vatikanischer Neuevangelisierungskongress mit 8.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt.

 

13.10. Die Außenminister von Österreich, Spanien und Saudi-Arabien unterzeichnen in Wien den Gründungsvertrag für das "Internationale König Abdullah Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog". Kardinal Jean-Louis Tauran ist bei der Vertragsunterzeichnung für den Heiligen Stuhl anwesend, der einen Beobachterstatus anstrebt.

 

13.-15.10. "Gloria"-Fachmesse für Produkte und Dienstleistungen von Kirchen und Klöstern in St. Pölten

 

17.10. Papst Benedikt XVI. ruft mit dem Dokument "Porta fidei" ("Tür des Glaubens") das "Jahr des Glaubens" aus, das zum 50-jährigen Konzilsjubiläum vom 11. Oktober 2012 bis zum 24. November 2013 dauert.

 




18.10.: Trauer um Metropolit Staikos

 

18.10. Metropolit Michael Staikos, höchster Repräsentant der orthodoxen Kirche in Österreich, stirbt nach schwerer Krankheit. Spitzenrepräsentanten der Kirchen und des Staates würdigen den Verstorbenen, dessen Begräbnis am 25.10. in Wien stattfindet.

 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet für ein Patentverbot an embryonalen Stammzellen.

 

19.10. Militärbischöfe aus aller Welt tagen in Wien.

 

21.10. Kardinal Schönborn und der koptische Bischof Gabriel fordern bei einer Demonstration in Wien mehr Schutz für Kopten in Ägypten.

 

23.10. Thematischer Schwerpunkt des heurigen Weltmissions-Sonntags in Österreich ist Nicaragua.

 

24.10. Der Vatikan präsentiert ein Dokument zur grundlegenden Reform des internationalen Finanzsystems.

 

25.10 Wissenschaftsminister Töchterle betont Wissenschaftlichkeit der Theologie und ihren Status als universitäre Disziplin.

 

26.10. Sendestart des Informations- und Kulturspartenkanals "ORF III", der regelmäßig am Mittwoch einen Religionsschwerpunkt hat.

 

27.10. Weltfriedenstreffen auf Einladung von Papst Benedikt XVI. in Assisi: Abschlusserklärung der Vertreter von zwölf Weltreligionen und 31 christlichen Kirchen sowie von Atheisten enthält Absage an Krieg, Terror und religiös motivierte Gewalt.

 

November

 

3.11. Der Heilige Synod des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel wählt Arsenios Kardamakis (38) zum neuen griechisch-orthodoxer Metropolit von Österreich. Kardamakis wird am 30.11. im Phanar in Istanbul zum Bischof geweiht. An der Feier nimmt aus Österreich der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser teil. Die Amtseinführung von Metropolit Kardamakis erfolgt am 4. Dezember in Wien.

 

4.11. Die aus dem 6. Jahrhundert stammende Basilika Hagia Sophia in Nicäa, die Tagungsort des 7. Ökumenischen Konzils im Jahr 787 war, wird von den türkischen Behörden zur Moschee erklärt.

 

5.11. Paul Schulmeister, katholischer Publizist, langjährige ORF-Mitarbeiter und ehemaliger Präsident der Katholischen Aktion, stirbt nach längerer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren in Wien.

 

Der ehemalige Caritas-Mitarbeiter und Koordinator der Aktion "Nachbar in Not" in Ex-Jugoslawien, Peter Quendler, verstirbt mit 76 Jahren in Klagenfurt.

 

5.11. Verschiedene katholische Initiativen - unter ihnen die Pfarrer-Initiative - beschließen bei einer Tagung in Linz sieben Thesen zur Eucharistie in den Gemeinden.

 

6.11. Die Pfarrer-Initiative hält ihre Vollversammlung in Linz ab, wo der bisherige Vorstand wiedergewählt wird. Der "Aufruf zum Ungehorsam" wird nicht zurückgenommen.

 

Rund 600 Teilnehmer beim Delegiertentag der katholischen Kirche Kärnten in der Klagenfurter Messehalle in Vorbereitung auf die Pfarrgemeinderatswahlen.

 

7.-10.11. Die Österreichische Bischofskonferenz hält ihre Herbstvollversammlung in Salzburg ab.

 

7.11. Der ORF veröffentlicht eine von Prof. Paul Zulehner betreute Umfrage zur Situation der Pfarrer, die zu einigen Punkten der Pfarrer-Initiative eine große Zustimmung zeigt.

 

9.-11.11. Der Vatikan veranstaltet in Rom einen internationalen Kongress zur Forschung an adulten Stammzellen.

 

11.11. Kardinal Schönborn präsentiert die Ergebnisse der Bischofskonferenz: Die Bischöfe bleiben im Gespräch mit Mitgliedern diverser Initiativen, weisen aber einen "Aufruf zum Ungehorsam" von Priestern sowie Modelle, die "zu kurz greifen oder gar die Einheit der Kirche aufs Spiel setzen", zurück. Darüber hinaus kritisieren die Bischöfe die staatliche Kürzung von Mitteln für die Entwicklungszusammenarbeit. Mit Blick auf das abgeschlossene Bildungsvolksbegehren mahnen die Bischöfe ein ganzheitliches Verständnis von Bildung ein.

 




13.11.: Seligsprechung von Carl Lampert

 

 

 

13.11. Der Märtyrerpriester Carl Lampert wird im Rahmen eines Gottesdienstes mit dem Präfekten der vatikanischen Seligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato, in Dornbirn seliggesprochen. Provikar Carl Lampert ist der ranghöchste Priester Österreichs, der von den Nationalsozialisten ermordet wurde.

 

15.11. Der Papst nimmt den altersbedingten Rücktritt des Feldkircher Bischofs Elmar Fischer an

 

16.11. Benno Elbs wird zum Diözesanadministrator gewählt und mit der vorläufigen Leitung der Diözese Feldkirch betraut.

 

Der Gründer der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, wird Minister in der italienischen Regierung unter Mario Monti.

 

17.11. Benetton zieht ein Werbeplakat mit dem Papst nach Vatikan-Kritik zurück. Der Modekonzern warb mit einer Fotomontage, auf der Benedikt XVI. Kairos Al-Azhar-Großimam Ahmed Mohamed el-Tayeb in Umarmung küsst.

 

Der Wiener Caritas-Direktor Michael Landau warnt vor negativen Auswirkungen einer gesetzlichen "Schuldenbremse" auf sozial Schwache.

 

Die katholischen Bischöfe der Maghreb-Staaten Nordafrikas (Algerien, Libyen, Marokko, Tunesien) beurteilen bei einer regionalen Episkopatsversammlung die Zukunft in diesen Ländern des "Arabischen Frühlings" optimistisch.

 

18.-20.11. Papst Benedikt XVI. besucht das westafrikanische Benin, wo er das Abschlussdokument der Afrika-Synode unterzeichnet. Der Papst ruft u.a. zur Hilfe für Aids-Kranke auf und übt Kritik an der Arroganz des Westens sowie an politischen Machthabern in Afrika.

 

22.11. Die Deutsche Bischofskonferenz beschließt, den "Weltbild"-Konzern zu verkaufen. Damit wird ein vorläufiger Schlussstrich unter die Diskussion um aus christlicher Sicht zweifelhafte Titel und Produkte des Medienhandelshauses gezogen.

 

21.-23.11. Österreichs Männer- und Frauenorden halten ihre gemeinsame Herbsttagung im Wiener Kardinal-König-Haus ab. Rund 6.700 Ordensfrauen und Ordensmänner wirken in Österreich.

 

27.11. Die katholische Kirche in den englischsprachigen Länder führt zum 1. Advent ein neues Messbuch ein.

 

Papst fordert mit Blick auf die bevorstehende UN-Klima-Konferenz in Durban stärkere Anstrengungen für den Klimaschutz.

 

30.11. Bischof Egon Kapellari überreicht den "Msgr. Otto Mauer Preis" 2011 an Kamen Stoyanov. Der Preis gilt als wichtigste österreichische Auszeichnung für das Werk junger Kunstschaffender.

 

Dezember

 

5.-7.12. Interreligiöser Familienkongress mit hochrangigen Repräsentanten des Judentums sowie der orthodoxen und der katholischen Kirche in Wien.

 

5.-9.12. Der koptisch-katholische Patriarch von Alexandrien, Kardinal Antonios Naguib, besucht auf Einladung der Dreikönigsaktion Österreich und berichtet über die verschlechterte Situation für Christen in Ägypten.

 

6.12. Das Stift Klosterneuburg wird als erstes Kloster Österreichs von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner als "familienfreundlicher Arbeitgeber" ausgezeichnet.

 

8.12. Das internationale katholische Hilfswerk "Kirche in Not" wird zu Stiftung päpstlichen Rechts erhoben.

 

10.12. Kardinal Schönborn überreicht dem renommierten Wiener Historiker Prof. Herwig Wolfram den Kardinal-Innitzer-Preis 2011.

 

Das "Friedenslicht aus Betlehem" wird in Wien im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes an ausländische Pfadfinderdelegationen übergeben, die es bis Weihnachten in rund 40 Ländern bringen.

 

16.12. Der frühere Jesuiten-Provinzial Severin Leitner SJ wird vom Jesuiten-Generaloberen Adolfo Nicolas Pachon SJ zum neuen Generalsberater und Assistent der Zentral- und Osteuropäischen Assistenz der Jesuiten in Rom ernannt

18.12. Mit einem Festgottesdienst im Feldkircher Dom wird der emeritierte Diözesanbischof Elmar Fischer verabschiedet.

Der Papst besucht das römische Gefängnis Rebibbia und betont dabei, dass die Würde des Menschen auch im Haftvollzug gewahrt bleiben muss.

 




20.12. Klasnic-Kommission veröffentlicht

Zwischenbericht

 


20.12. Zwischenbilanz der Unabhängigen Opferschutzkommission um Waltraud Klasnic. Bisher hat die Kommission Betroffenen von Gewalt und Missbrauch im kirchlichen Bereich 6,4 Millionen Euro und mehr als 15.000 Therapiestunden zuerkannt. Von insgesamt 1.054 gemeldeten Fällen sind bisher 537 entschieden.

 

23.12. Requiem für den verstorbenen früheren tschechischen Präsidenten Vaclav Havel im Prager Veitsdom. Papst Benedikt XVI. würdigt Havel in einem bei dem Gottesdienst verlesenen Beileidstelegramm als mutigen Verfechter der Menschenrechte und visionäre Führungspersönlichkeit.

25.12. Papst Benedikt XVI. appelliert zum Weihnachtsfest für Frieden und Dialog in der Welt und fordert die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Israelis und Palästinensern sowie ein Ende der Gewalt in Syrien.

Bei einem Bombenattentat der islamistische Boko-Haram-Sekte auf eine Kirche in Nigeria werden während des Weihnachtsgottesdienstes mindestens 40 Menschen getötet. Die Attentate lösen weltweit Reaktionen aus.

Vor 50 Jahren wurde das Zweite Vatikanische Konzil einberufen. Papst Johannes XIII. lud mit der Konstitution "Humanae salutis" vom 25. Dezember 1961 alle katholischen Bischöfe zur Kirchenversammlung.

 

27.12. Mit dem traditionellen Sternsinger-Besuch bei Kardinal Christoph Schönborn startet die diesjährige Dreikönigsaktion.

Zusatzinhalt:





Allerheiligen

Am 1. und 2. November feiert die Kirche die Feste Allerheiligen und Allerseelen.


Seliger Papst Paul VI.

Am Sonntag, 19. Oktober, hat Papst Franziskus Paul VI. in Rom selig gesprochen.


Familiensynode

Berichte und Hintergründe über die Bischofssynode zur Familienpastoral

Kardinal Schönborn zu den hohen Erwartungen an die Familiensynode

» mehr

© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.
© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.